Newcomer Cup - Bremen

Für 5 Judoka des SC Hemmoor der Altersklasse U11 hieß es am 28.01.2018„ rein in den Vereinsbus und ab nach Bremen“ zum diesjährigen Newcomer Cup. Für alle kleinen Kämpfer war es der erste Wettkampf außerhalb des Kreises und in einer „riesigen Halle“! Schon die scheinbar nicht endende Fahrt war aufregend! In Bremen angekommen staunten alle über die Größe der Halle auf dem Gelände der Universität. In der leichtesten Gewichtsklasse startete dann Max Will mutig in den Wettkampf. Max konnte einen Kampf für sich entscheiden und in zwei Begegnungen musste er sich nach spannenden Minuten auf der Wettkampffläche seinen Gegnern geschlagen geben. Auch für Lasse von Rönn und Hannes Draack folgten jeweils drei Kämpfe, in denen sie jeweils einen Kampf gewinnen konnten. Alle drei Judoka erhielten nach Beendigung ihrer Gewichtsklassen die Bronze-Medaille und eine Urkunde und waren glücklich, den Mut aufgebracht zu haben, sich ihren Gegnern zu stellen. Bei Jannis Wesseloh lief es von Anfang an richtig gut, denn er konnte alle drei Kämpfe für sich entscheiden und machte es sehr spannend während der jeweils 2 Minuten dauernden Kampfzeit, die er bis auf einmal immer voll nutzte. Seine letzte Begegnung konnte er nämlich bereits nach wenigen Sekunden für sich entscheiden und somit erhielt er die verdiente Goldmedaille und ebenfalls eine Urkunde. Lya Hinz war als einziges Mädchen des SC Hemmoor mit von der Partie. Da die Aufregung in ihrer ersten Begegnung siegte, konnte ihre Kontrahentin aus Oyten den Kampf für sich entscheiden, obwohl Lya es ihr sehr schwer gemacht hat. In den zweiten fight startete sie wesentlich konzentrierter, hat sehr konsequent ihre Techniken durchgesetzt und wurde mit dem Sieg belohnt. Bei der Siegerehrung bekam sie die Silbermedaille und ebenfalls eine Urkunde. Alle Judoka zeigten viel Mut und Kampfgeist. Es waren sich alle einig, dass der Wettkampf richtig gut gelungen war und allen Spaß bereitet hat.

Landesmeisterschaften Judo der U18 und U21

Am Wochenende 27.-28.01.2018 beteiligten sich erneut Hemmoorer Judoka an den Ausscheidungen in Visbek. Diesmal lief er weniger erfolgreich als in den letzten Jahren. Daniel Gardt wollte gern seine Teilnahem an der Deutschen Meisterschaft wiederholen, traf aber bereits auf der Landesebene in der nun höheren Gewichtsklasse – 55 kg auf eine Riesengruppe von 23 Startern, sodass Vorkämpfe in 6er-Gruppen durchgeführt wurden. Hier konnte er recht souverän 4 Fights gewinnen, gab nur einen Punkt ab gegen seinen Dauerkonkurrenten Kunze aus Hildesheim ab. Damit kam er in die K.O.- Hauptrunde, traf hier einen starken Gegner, der ihn zweimal mit einem Schulterwurf zu Boden brachte. Da dieser danach verlor, war auch der Weg in die Trostrunde für das kleine Finale versperrt. Also 2018 keine Deutsche Meisterschaft, aber immerhin Platz 7 auf Landesebene von 23 Kämpfern. Für Martin Koschel, gerade in die neue Altersklasse gewechselt, war ebenfalls eine Gruppe von 23 Judoka – 66 kg angetreten. Er traf bereits in der Vorrunde auf die gesamte Braungurt-Elite des Landes. Eine Begegnung ging auf sein Konto, bei den anderen 4 war die Devise „gut gegenhalten, Angriffe versuchen und Lernen“. Dies gelang auch ganz gut, führte jedoch nicht in die Hauptrunde.
Am nächsten Tag trafen die jungen Erwachsenen U21 in Visbek ein. Chiara-Sue Pätzold hatte sich bereits bei den Frauen im letzten Jahr gut behauptet und wollte auch bei der U21 nochmal auf die nächste Ebene. In der Vorrunde gelang es zweimal sehr gut, auch gegen eine Angstgegnerin aus Hannover war sie mit ihrem Spezialwurf Uchi-Mata erfolgreich. Bei dem 3. Fight sah es gut aus, jedoch fiel sie unglücklich auf die Schulter, die eh etwas lädiert ist, konnte damit nicht mehr ausreichend Kraft aufbringen und musste aufgeben. Sehr ärgerlich, weil sie sehr gut vorbereitet auf der Siegerstraße war. Damit ein 5. Platz am Ende. Bei den jungen Männern beendete Tom Böhling bis 90 kg den ersten Fight in 5 Sekunden, anfassen und werfen klappte hervorragend. Auch die 2. Begegnung gegen einen Leeraner entschied er für sich. Das folgende Halbfinale meisterte er ebenfalls hervorragend mit einem Haltegriff und stand dann im Finale dem ehemaligen Hemmoorer Judoka Bengt Schulz gegenüber, der aktuell im Sportinternat Hannover weilt. Dies war eine spannende Sache, hatten sich doch die beiden beim Jugendtraining auf der heimischen Matte bereits viele Übungskämpfe geliefert. Entsprechend vorsichtig agierte Tom Böhling, suchte seine Angriffschance für einen Wurf wurde jedoch bei dem Versuch zu einem Uchi-Mata von Bengt Schulz gekontert. Dennoch sind Kämpfer und Trainer sehr zufrieden mit der Silbermedaille, da er hiermit den Vorjahresplatz wiederholen und sich erneut zur Norddeutschen Meisterschaft qualifizieren konnte. Diese findet im Februar in Hannover statt.