2. Judo-Jugendgroßturnier in Hamburg mit Hemmoorer Beteiligung

Zwei Judo-Jugendgroßturnier in Hamburg mit Hemmoorer Beteiligung

Der Verein HT 16 in Hamburg veranstaltete Pfingsten  zum 20. Mal das größte norddeutsche Jugendturnier, wieder war der SC Hemmoor Judoka dabei. Interessant war für alle Starter die ausländische Beteiligung aus Dänemark, Norwegen, Schweden, Russland, Serbien und Mazedonien, die das  Niveau noch oben schraubten. In der Jugend U17 ging Berit Schulz auf die Matte und stand einer Blaugurt-Kämpferin aus Hamburg gegenüber. Trotz vieler Angriffsversuche  stand es nach 4 Min. Kampfzeit unentschieden und der Kampfrichter hatte zu entscheiden, wer den aktiveren Part hatte. Hier zahlten sich die Berit Wurfversuche aus und sie bekam den Sieg zugesprochen. Der nächste Fight gegen eine Kämpferin aus Mazedonien ging verloren. In der Trostrunde im Kampf um den 3. Platz traf Berit auf einen Schützling der Olympiasiegerin Yvonne Bönisch, die mit einer Gruppe aus Potsdam angereist war.  Motiviert nahm Berit die Herausforderung an und konnte energisch eine kleine und eine mittlere Wertung für einen Uchi-Mata-Wurf erzielen und sich damit die Bronzemedaille sichern. Ein schöner Erfolg in einem starken Teilnehmerfeld.
Björn Griemsmann bekam es bis 81 kg der U17  im ersten Kampf ebenfalls mit einem Judoka aus Potsdam zu tun, den er aber mit 2 Schulterwürfen nach Punkten besiegen konnte. Der folgende Gegner aus Hamburg bezwang er mit einem Haltegriff und stand im Finale einem starken Kämpfer aus Berlin gegenüber. Björn konnte auch hier eine kleine Wertung für einen Fußfeger erreichen, konnte dann aber einem Schulterwurf seines Kontrahenten nicht ausweichen, der dafür eine mittlere Wertung erhielt. Dieser Vorsprung war nicht mehr aufholbar und es blieb beim dennoch erfreulichen  2. Platz.
Bei den U14-Judoka startete erstmals Chiara-Sue Pätzold bei diesen Großturnier. Sie hatte ein unglückliches Los und traf nacheinander auf 2 Kaderathletinnen aus Hamburg, die sie letztlich auf Platz 7 verwiesen.  Bengt Schulz ging bis 46 kg mit 16 anderen Judoka auf die Matte. Die Kämpfe eins und zwei meistere er souverän mit einem Schulterwurf bzw. Hüftwurf. Im Halbfinale traf er auf einen Judoka aus Lübeck, der vollen Einsatz forderte und ihn ebenfalls einen Schulterwurf durchsetzen konnte. In der Trostrunde ging es um die Bronzemedaille gegen einen Trainingspartner aus dem Landeskaderlehrgang aus Hannover . Nach kurzem Abtasten konnte Bengt einen schnellen Fußfeger zum vorzeitigen Gewinn werfen und freute sich über den 3. Platz. Alle Starter erreichten eine deutliche Verbesserung zum Vorjahr, wo es noch die Plätze 5 bzw. 9 waren.
Ein Wochenende vorher folgten die Judoka der Einladung zum Pokalturnier Süderelbe beim HNT-Verein. Am Samstag  erkämpfte sich Björn Griemsmann in der Jugend U17 mit 2 klaren Siegen und einem Kampfrichterentscheid gegen ihn nach Punkten den 1. Platz unter 4 Startern. Berit Schulz konnte in der Vorrunde ihrer Gewichtsklasse bis 48 kg beide Kämpfe für sich entscheiden, im Halbfinale traf sie auf eine Starterin aus Uelzen, die sie mit einem Haltegriff bezwingen konnte. Im Finale stand sie wieder der schon als sehr ruppig bekannten Gegnerin aus Bremen gegenüber. Berit konnte sich hier nicht durchsetzen und am Ende blieb es bei der Silbermedaille.
Bei der U14 am nächsten Tag konnte Bengt Schulz einen sicheren Durchgang zum 1. Platz zeigen. Alle Fights beendete er vorzeitig mit einem Haltegriff bzw. einem Harai-goshi-Wurf, im Finale eine Außensichel nach 20 Sekunden, die den Gegner auf die Matte brachte. Ein erfreulicher Mai für die Judoka des SC Hemmoor.



23. Budokwai-Turnier in Hannover-Garbsen

Judoka vom SC Hemmoor beim 23. Budokwai-Turnier in Hannover-Garbsen
Für die wettkampfinteressierte Jugend U14 des SC Hemmoor gingen Chiara-Sue Pätzold und Bengt Schulz in Hannover auf die Tatami.  Bei den Mädchen fanden sich 9 Starterinnen ein, unter denen sich Pätzold auf einen beachtlichen 5. Platz vorkämpfte.  Den Fight um die Bronzemedaille musste sie zwar letztlich durch eine Hebeltechnik ihrer Gegnerin im Bodenkampf aufgeben, konnte aber vorher mit überzeugenden Würfen bis auf Platz 5 vordringen und bestätigte damit ihre ansteigende Form.
Der Routinier Bengt Schulz startete letztmalig in der 43 kg-Klasse und traf hier auf ein starkes Teilnehmerfeld von 14 Jugendlichen, auch aus dem Landeskader NRW. Gleich in der ersten Begegnung war eine harte Nuss zu knacken, erst in der Verlängerung gelang ihm gegen den Wolfsburger der entscheidende Ippon-Wurf. Den folgenden Kämpfer aus Braunschweig bezwang er mit einer Hebeltechnik in der Bodenlage und im Halbfinale gelang ihm wieder nach kurzer Kampfzeit sein Spezialwurf Uchi-Mata gegen einen Grüngurt aus Hannover. Im Finale traf er auf einen sperrigen Kämpfer aus NRW, hier konnte er zweimal mit Sicheltechniken den Gegner von den Füßen holen und erreichte damit den Sieg in dieser Gewichtsklasse. Seine derzeit beständig gute Form wird sich hoffentlich auch in der nächst höheren Gewichtsklasse von 46 kg beibehalten lassen und lässt auf weitere Erfolge hoffen. Mit Urkunde und Pokal konnten Betreuer und Athleten auf den Heimweg gehen.