Björn Griemsmann zum Sportler des Monats gewählt. NEZ vom 29.03.2012

Für seinen tollen 9. Platz bei den deutschen Judomeisterschaften wurde Björn Griemsmann von den Lesern der NEZ zum Sportler des MOnats "März" gewählt.

 

Herzlichen Glückwunsch auch vom Vorstand!

Erfolgreiche Teilnahme der SC Hemmoor Judoka beim Kehdingen-Cup

Letztes Wochenende richtete der TVG Drochtersen zum 6. Mal den Kehdingen-Cup aus und über 300 Nachwuchskämpfer der U11 und U14 aus dem ganzen Norddeutschen Raum kamen. Auch der SC Hemmoor machte sich mit 12 Judoka auf den Weg an die Elbe. Eine gute Medaillenausbeute war der Lohn für die Anstrengung. Bei den Kleinen wurden Pools mit 4-5 gleichgewichtigen Judoka gebildet, so dass jeder mindestens 3 Kämpfe hatte. Bei den Mädchen erreichte hier nach sehr aktivem Einsatz Tessa Dobrocky einen 2. Platz, Aiva Buhmann wurde Vierte.  Ivo Peters und Daniel Gardt erreichten in ihren Pools auch jeweils den 2. Platz, Philipp Förster wurde 5. Die Kleinen freuten sich sehr über den Pokal, den jeder auf dem Treppchen erhielt, ebenso wie die Trainerinnen Nicole Steengrafe und Berit Schulz, die ihre Schützlinge gut auf die Veranstaltung vorbereitet hatten.
Im Anschluß ging es mit der Jugend U14 weiter, hier waren die Gruppen größer und es wurde im Ausscheidungsverfahren gekämpft. Erstmalig in der U14 war die Wettkampfsituation für Maya Böhling wesentlich herausfordernder als in der U11. Eine erfahrene Hamburger Judoka brachte ihr gleich die erste Niederlage bei, was Maya aber in der Trostrunde anspornte und einem Sieg über ein Mädchen aus Schwanewede mit einem sicheren Haltegriff  brachte. Der Fight um Platz 3 war jedoch gegen eine zu starke Gegnerin nicht zu schaffen, daher blieb ein 5. Platz mit Urkunde. Chiara Pätzold hatte 12 Gegnerinnen, kämpfte sich aber wacker durch, gelegentlich mit riskanten Angriffen, die sie aber am Ende immer erfolgreich beenden konnte.  Zweimal waren es schnelle Würfe, die ihre Gegnerinnen zu Boden beförderten, einmal ein erfolgreicher Haltegriff und zweimal eine Hebeltechnik am Arm, die auch im Finale zum Sieg führte.  Platz 1 für Chiara.
Bei den Jungen gingen Bengt Schulz und Tom Böhling in der gleichen Gewichtsklasse bis 43 kg an den Start, beide gewannen 2 Kämpfe und verloren jeweils eine Begegnung, sodass beide eine Bronzemedaille erreichten und gemeinsam auf dem Siegerpodest stehen konnten. Vincent Förster erreichte durch einen Sieg durch Haltegriff und zwei verlorenen Begegnungen  einen 7. Platz mit Urkunde. Für Justus Domröse und Hauke Fehrs ging es bei ihrem ersten richtig großen Turnier in der U14 vorrangig darum Wettkampferfahrung zu sammeln, Justus schaffte es einen Fight zu gewinnen und wurde dadurch 9. In seiner Gewichtsklasse.  Die Truppe vom SC Hemmoor freute sich über insgesamt 6 Pokale und 4 Urkunden.

Björn Griemsmann, 3. bei den Landesmeisterschaften
Björn Griemsmann, 3. bei den Landesmeisterschaften

Norddeutsche Judomeisterschaft der Jugend in Hamburg

Vom SC Hemmoor hatte sich in der U17 der Judoka Björn Griemsmann für die Teilnahme qualifiziert.
Der Hamburger Judoverband hatte diese Großveranstaltung organisiert und die Judokämpfer aus den 4 Nordbundesländern trafen am Sonntag dort ein.  Gleich in der ersten Kampfpaarung traf er auf den Landesmeister aus Schleswig-Holstein. Der anfängliche Respekt wich einer Zuversicht, dass der zu packen sei, weil der Gegner auch keine überzeugenden Angriffe durchsetzen konnte. Nach 4 Minuten vergeblicher  Wurfversuche von beiden, ging es in den entscheidenden Golden Score. Hier gelang durch eine kleine Unachtsamkeit vom Griemsmann dem Gegner ein Konterwurf, der den Kampf gegen Griemsmann entschied. Damit war der schwerere Weg durch die Trostrunde zum 3. Platz notwendig.
Hier traf er auf den Landesmeister aus Bremen, den er allerdings gut in die Bodenlagen bringen konnte und dann mit einem Hebel zur Aufgabe zwang. Der zweite Fight in der Trostrunde ging gegen einen Blaugurt aus Neumünster. Auch hier konnte Griemsmann einen Schulterwurf durchsetzen und mit einem Haltegriff in der Bodenlage den Sieg holen. Im Kampf um den Bronzerang stand ihm wieder ein Starter aus Schleswig-Holstein gegenüber. Den möglichen Zugang zur Deutschen Meisterschaft vor Augen setzte Griemsmann alles daran, den Kampf zu gewinnen. Dem konnte sein Kontrahent nichts entgegensetzen und musste sich durch einen gelungenen Selbstfallwurf von Griemsmann auf den 5. Platz verweisen lassen.
Mit der Bronzemedaille hat sich der U17-Athlet vom SC Hemmoor nicht nur den Traum von der Deutschen Meisterschaft, die in 2 Wochen in Hessen stattfindet, erfüllt, sondern auch gleich noch ein Geburtstagsgeschenk der besonderen Art gemacht. Hatte er doch am gleichen Tag seinen 16. Geburtstag zu feiern.  Für die Trainer vom SC Hemmoor  ist dies ebenfalls eine Premiere, Björn Griemsmann ist der erste Judoka des SC, der sich für die Bundesebene qualifizieren konnte.  Dafür ist das Trainingspensum noch zu steigern, einschließlich eines Landeslehrganges beim Olympiastützpunkt Hannover.  



7. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften für Hemmoorer Judoka

 

Bengt Schulz hatte sich über einen 3. Platz bei den Landesmeisterschaften der U14 für die Teilnahme bei der Gruppenausscheidung in Bremen qualifiziert, Hier kamen die Sieger der Bundesländer Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schl.-Holstein zusammen und 16 Judoka bildeten die Konkurrenz für Bengt. Die Auslosung brachte Bengt in der ersten Begegnung den Vizemeister aus S.H., den er aber souverän in die Bodenlage brachte und hier mit einem Haltegriff besiegte. Der nächste Kontrahent aus Bremen verlangte vollen Einsatz, konnte leider alle Angriffe von Bengt verteidigen und hatte am Ende der Kampfzeit 2 kleine Wertungen erzielt. Also fand sich Bengt in der Trostrunde wieder, in der ein Hamburger Judoka auf ihn wartete. Dieser Fight ging unentschieden über die 3 Minuten, erst im Golden-Score konnte Bengt eine Wertung durch einen Ko-uchi-gari (Innensichel) erzielen. Die folgende Begegnung, wieder gegen einen Bremer Judoka, begann vielversprechend, eine kleine Unachtsamkeit im Bodenkampf nutzte der Bremer jedoch für eine Hebeltechnik, die Bengt zur Aufgabe zwang. Dennoch waren Athlet, Trainer und Eltern mit dem 7. Platz zufrieden, lässt es doch im nächsten Jahr auf Wiederholung und dann vielleicht Platzierung im Medaillenrang hoffen.

Eine schöne Bestätigung für seinen Trainingseifer und seine kämpferischen Erfolge erhielt Bengt durch die Wahl der NEZ-Leser zum Sportler des Monats Oktober.

Gleichzeitig konnte seine Schwester Berit bei einem bundesweiten Schreibwettbewerb des Deutschen Judobundes mit ihrem Aufsatz über ihren Judotraum einen 3. Platz erreichen und wurde mit einer Buchprämie belohnt.