Judo-Tiger Cup in Visbek mit Hemmoorer Beteiligung

 Am letzten Wochenende (16.-17. April 2016) ging die Fahrt der SC Judoka U12 nach Visbek (bei Wildeshausen), Das dortige Großturnier „Tiger Cup“ war das Ziel. Vier U12-Judoka am Samstag versuchten ihr erlerntes Können im Kampf umzusetzen, was teils-teils gelang. Kjell Luca Peukert konnte eine Begegnung für sich entscheiden, verlor zwei weitere und wurde damit Dritter.  Andreas Hinkel und Arwin Neumann machen es ihm nach und belegten ebenfalls dritte Plätze. Erik Gardt als Vorjahressieger strebte erneut nach der Goldmedaille, was jedoch gleich im 1. Kampf gegen einen Blaugurt schieflief. Hier geriet er in einen Haltegriff und konnte sich daraus nicht mehr befreien. Mit besonderer Motivation stand er seinen beiden nächsten Gegnern gegenüber, machte jeweils kurzen Prozess mit einem Hüftwurf nach 5 Sec., bzw. nach 30 Sec. Also ein versöhnliches Ende mit der Silbermedaille.  Ein besonderes Highlight für die jungen Judoka war das Treffen mit  Dimitri Peters, Olympiasieger aus dem Nationalteam, der seinen Sohn zum Wettkampf begleitete und sich für Autogramme und Fotos gern zur Verfügung stellte. Am Sonntag waren die Älteren U15 dran und Daniel Gardt setzte hier den Paukenschlag zu Anfang. Unter 14 Startern bis 46 kg kämpfte er sich mit perfekten gelungenen Würfen (6 Sec. für einen Hüftwurf, bzw. 10 sec. für einen Fußwurf sowie  einen Haltegriff gegen den Gegner aus NRW) bis ins Finale vor. Den Sieg machte er  ebenso souverän klar mit einem Haltegriff gegen einen Hildesheimer. Die Freude über diesen 1. Platz bei dem stark besetzten Turnier war groß.  Kolja Pätzold startete ebenfalls in seiner Gewichtsklasse mit einem Sieg für eine Hebeltechnik, konnte sich danach aber nicht konsequent durchsetzen, verlor unglücklich im Kampf um den 3. Platz durch eine Kontertechnik. Immerhin ein guter 5. Platz unter starken Kontrahenten. Martin Koschel ging erstmals in der neuen Gewichtsklasse bis 50 kg auf die Matte, verlor im Hauptfeld knapp nach voller Kampfzeit durch einen Strafpunkt und gewann dann in der Trostrunde gegen einen Blaugurt mit einem Konterwurf. Im Fight um Platz 3 waren beide sehr gleichwertig, keiner konnte entscheidend werfen, aber Koschel  erhielt einen Strafpunkt mehr und wurde dadurch Fünfter.

Sein Bruder Johannes Koschel versuchte erstmals sein Glück in der Altersklasse der Männer. Die Gruppe bis 66 kg war mit 15 Judoka gut besetzt. Den 1. Fight konnte er mit Fußwurf und Haltegriff gewinnen, traf dann auf einen Bundesligakämpfer aus Braunschweig, den er mit einem Haltegriff leider nicht lange genug halten konnte, worauf dieser eine Würgetechnik ansetzten konnte, die zur Aufgabe führte. Im Kampf um Platz 3 führte Koschel mit zwei Wertungen gegen einen Blaugurt, geriet dann unglücklich in einen Haltegriff und belegte damit am Ende Platz 5. Für den ersten Einzelstart bei den Männern war dies dennoch ein guter Auftritt.

09. April 2016 - Selbetverteidigung in Hemmoor

Am Samstag, den 09. April 2016 fand im SC Hemmoor ein kleiner aber feiner Selbstverteidigungslehrgang statt. Die Abteilungsleitung des SC-Hemmoor, Bärbel Lühmann, konnte einige interessierte Judoka aus dem Kreis Cuxhaven und Stade  zum Lehrgang begrüßen. Für die Teilnehmer standen gleich mehrere Judo-SV-Trainer auf der Matte. Hartmut Schrage aus Hemmoor, Andreas Ehlen aus Gräpel und der Referent für Selbstverteidigung im NJV, Frank-Michael Müller, waren vor Ort. Das Programm war vielfältig und reichte von Atemi/Schlagtechniken (Müller) über Stand (Schrage) und Boden (Ehlen). Judo besteht nicht nur aus Technik und dem Wettkampfprogramm. Der Ursprung entstammt dem Kampf und der Selbstverteidigung der Samurai und beinhaltet auch Schläge und Tritte.  Bis zur 1. Pause teilten die Judoka ordentlich aus und waren bereits nass geschwitzt.  Theorie zu Notwehr und passenden Lösungen wurde immer wieder eingestreut. Mit diesem schönen Mix und den engagierten Teilnehmern war es ein rundum gelungener Lehrgang - mit der Aussicht auf Wiederholung. Jipiie!