Prüfung bestanden!!!

Etliche Judoka haben es geschafft, nochmal alle Energien zu wecken, mehr zu üben als üblich und sich intensiv auf Prüfungen vorbereitet.

Alle Prüflinge waren erfolgreich, und konnten sich einen neuen Gürtel umbinden.

 

Gelbgurt:          Ole Surkus, Sascha Butzbach, Alex Ligon

Gelb-Orange:    Aiva Buhmann, Kevin Kanning, Kolja Pätzold

Orange:           Ivo Peters

Orange-Grün:   Vincent Förster, Tom Böhling, Leonie Wesch

Grün:               Jonathan Huffmann

 

Herzlichen Glückwunsch an alle zur bestandenen Prüfung !

 

Am Samstag, den 15.12. war der letzte Lehrgang der U11 (Kreis Stade-Cuxhaven) bei uns in der Turnhalle am Alten Postweg.

Es waren fast 30 Judoka dabei, auch 11 Judoka vom SC Hemmoor, die teilweise bisher noch nicht mitgemacht haben, aber jetzt hoffentlich die Scheu vor diesen Lehrgängen verloren haben.

Traditionell wurde an die Teilnehmer, die die meisten Lehrgänge mitgemacht haben, ein Preis vergeben, diesmal ein schönes T-Shirt mit Tigermotiv. Bei den Mädchen erhielt dies Maartje Schmiedel aus Himmelpforten für 7 Teilnahmen.

Bei den Jungen waren es 3, die die gleiche Anzahl hatten (8 x), daher wurde gelost und das Los fiel auf Leonard Choyna, ebenfalls Himmelpforten.

Wie sich nach dem Lehrgang anhand der Lehrgangskarte herausstellte, hatte aber Philipp Förster vom SC Hemmoor an allen 9 Lehrgängen teilgenommen, daher erhielt er nachträglich auch noch ein T-Shirt J und eine Entschuldigung für den Listenfehler.

1. Platz für Björn Griemsmann

Björn Griemsmann war am 15.12. zum 3. Kampftag der Rangliste U17 in Stade und konnte den 1. Platz erreichen. Nach 2011 und 2010 konnte Björn somit erneut den Pokal mit nach Hause nehmen – Klasse !

Norddeutsche Meisterschaft der Judo-Jugend

In Oldenburg/Holstein fanden sich die norddeutschen Judoka der Jugend U14, die sich über die jeweiligen Landesmeisterschaften qualifiziert hatten, zu den Ausscheidungskämpfen ein. Vom SC Hemmoor ging zuerst Chiara-Sue Pätzold auf die Matte. Ihre Gegnerin aus Wolfsburg forderte ihr alles ab, letztlich konnte Chiara aber mit einem Konterwurf nach rückwärts den Sieg erreichen. Die folgende Kämpferin aus Bremen nutzte einen zu ungestümen Angriff für einen Fußwurf, dem Chira nicht mehr ausweichen konnte. Damit ging es in die Trostrunde, in der u.a. die Landeszweite aus Lübeck auf Chiara traf und hier leider die bessere Technik bieten konnte. Damit blieb es bei dem 9. Platz auf der Norddeutschen Ebene, was dennoch ein schöner Erfolg für die talentierte Kämpferin ist.

Bei den Jungen U14 reiste Bengt Schulz als Landesmeister aus Niedersachsen an und traf im ersten Kampf gleich auf einen ihm schon bekannten Gegner aus Bremen. Beide sind recht gleichwertig und keiner konnte den entscheidenden Angriff durchsetzen, erst in der Verlängerung bewertete der Kampfrichter den Gegner als aktiver und vergab 2 Strafen an Bengt, die zur Niederlage führten. In den Trostrunden zeigte Bengt dann sein vielseitiges Können und brachte bereits nach 7 Sekunden den Kämpfer aus Schleswig-H. zu Fall, auch der nächste Kontrahent aus Wolfsburg konnte nur etwas länger standhalten und wurde von Bengt mit einem Fußwurf bezwungen. Im Kampf um den 3. Platz traf er zum dritten Mal auf Tom Tollkühn aus Uelzen, der reichlich genervt von 2 Niederlagen sehr ruppig zu Werke ging. Dennoch konnte Bengt 2 Punkte für halb gelungene Würfe sammeln und sich damit den 3. Platz sichern. Dies ist der bisher größte Erfolg seiner jungen Judokarriere. Eine deutsche Meisterschaft gibt es bei der Jugend U14 noch nicht. Diese erreichte er jedoch als Starter in einer Mannschaft der Crocodiles Hildesheim, für die er bei der Landes- und Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jugend U17 in das Wettkampfgeschehen ging. Mit dem Vizemeistertitel, zu dem Bengt maßgeblich beigetragen hat, wurde dann aktuell die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft in München besucht. Hier konnte sich die Mannschaft aus Niedersachsen auf den 7. Platz vorkämpfen. Eine großartige Erfahrung und ein Ansporn für weiteres intensives Training.

Hemmoorer Judoka bei den Bremen Open International

Auf dem Sportgelände der Uni Bremen fand am Wochenende das international besetzte Judo-Turnier statt. Judoka aus ganz Norddeutschland sowie Niederlande und Polen waren angereist, um kurz vor Jahresende nochmal in den Vergleich zu gehen. Am Samstag traf sich die Jugend U17, hier startete für den SC Hemmoor Björn Griemsmann in einer gut besetzten Gruppe bis 81 kg. Erster Kontrahent war ein ruppig kämpfender Judoka aus Hamburg, den Björn dennoch mit einem schnellen Seoi-Nage/Schulterwurf besiegen konnte. Die nächste Begegnung war bereits nach 10 sec für Björn siegreich entschieden, konnte er doch seinen Gegner mit einem Fußfeger von den Füßen holen und anschließend einen Armhebel ansetzen. Erst im Halbfinale musste er sich einem starken Braungurt aus Braunschweig beugen. Im Kampf um den 3. Platz gelang ihm nach einem halb gelungenen Wurf ein Haltegriff, aus dem sein Gegner sich nicht mehr befreien konnte. Eine sehr erfreuliche Bronzemedaille war der Lohn für die Anstrengung. Der 2. Tag der Bremen Open begann am Sonntag mit der U14-Jugend. Hier startete Chiara-Sue Pätzold erstmals in einer höheren Gewichtsklasse – 48 kg, was sich im Kraftverhältnis bemerkbar machte. Ihre Gegnerinnen aus den Niederlanden und aus Lübeck forderten alles von ihr, leider verlor sie am Ende beide Kämpfe etwas unglücklich und konnte sich daher nicht platzieren. Björn Griemsmann riskierte am Sonntag den Doppelstart bei den Männern U23, um sich schon mal an die nächste Altersgruppe zu gewöhnen. Hier hatte sich die Elite aus Polen und den Niederlande eingefunden. Der spätere Erstplatzierte aus Polen stand ihm gleich im ersten Kampf gegenüber, hier war er als Jüngster im Feld noch chancenlos und geriet in einen Haltegriff. In der Trostrunde kam er besser zurecht und bezwang seinen Kontrahenten nach einem nur halb gelungenen Schulterwurf mit einem Haltegriff in der Bodenlage. Nach dieser kraftraubenden Begegnung stand ihm ein Braungurt aus Isenbüttel gegenüber, den er vom Landestraining als sehr stark bereits kennengelernt hatte. Dennoch ging er engagiert in die Angriffe und konnte die seines Gegners gut abwehren. Nach 4 Min und der Verlängerung von 2 Min. stand es immer noch unentschieden, keiner konnte seinen Wurf durchsetzen. Die Kampfrichter entschieden dann für Björns Gegner, da dessen Angriffe effektiver erschienen. Damit endete Björns Einsatz mit einem guten 7. Platz in dieser sehr starken Gruppe.

Björn Griemsmann li. im Griffkampf, versucht eine Wurftechnik vorzubereiten.
Björn Griemsmann li. im Griffkampf, versucht eine Wurftechnik vorzubereiten.
Björn Griemsmann li. Mit der Bronzemedaille
Björn Griemsmann li. Mit der Bronzemedaille