Hemmoorer Judoka erneut zur Deutschen Meisterschaft

Am Samstag fanden sich die Judoka der U21 und U18 zur Norddeutschen Meisterschaft in Osnabrück ein. Vom SC Hemmoor hatten sich durch die Landes-Vizetitel Berit Schulz für die U18 und Björn Griemsmann für die U21 qualifiziert. Bei den Damen bis 52 kg traf Berit Schulz auf die Landesmeisterin aus Schleswig-H., die gleich mit einer kleinen Wertung in Führung ging. Berit konnte dies ausgleichen nach einem gelungenen Wurfangriff, geriet dann in einen Haltegriff, aus dem sie sich erfolgreich, aber mit großem Kraftaufwand befreien konnte. Am Ende wurde Berit von ihrer Kontrahentin geworfen, was sie in die Trostrunde verwies. Hier traf sie auf die Vizemeisterin aus Schleswig-H. , gegen die sie kein Konzept fand und in einen Haltegriff geriet, den sie diesmal nicht knacken konnte. Dennoch war bereits die Teilnahme an diesem stark besetzten Wettkampf ein schöner Erfolg. Bei den Herren U21 hatte Björn Griemsmann ebenfalls den Landesmeister Schleswig-H. vor sich, der leider auch gleich mit einer kleinen Wertung in Führung ging. Björn wurde dann aber hellwach, kontrollierte den Kampf, fand den Übergang in die Bodenlage und führte den Sieg durch einen festen Haltegriff herbei. Im Halbfinale traf er auf den Landesmeister aus Hamburg, der bereits nach 10 sec durch einen rasanten Uchi-mata-wurf von Björn auf dem Rücken landete = IPPON = Sieg. Das spannende Finale gegen Leonhard Schütz, Landessieger Bremen, 3. der Deutschen Meisterschaft 2013, fing gut für Björn an. Schütz konnte ihn nicht wie gewünscht in Wurfposition bringen, einem Angriff konnte Björn gut ausweichen, versuchte dann selbst den Uchi-Mata Wurf, leider mit zu wenig Armdruck, sodass ihn Schütz in die Bodenlage folgen konnte und hier seine Erfahrung und vor allem Kraft ausspielte. Dem Würgegriff mit dem Judogi-Kragen konnte Björn nicht standhalten und musste den Kampf aufgeben. Die Silbermedaille war jedoch gesichert und damit erneut nach 2012 und 2013 der Weg zur Deutschen Meisterschaft, diesmal bei den Junioren U21. Die DEM findet am 15.März in Frankfurt/Oder statt und Trainer und Athlet werden noch einiges an Vorbereitung investieren, um hier erfolgreich mitmischen zu können.

Judo-Erfolge im Kehdinger Land - 01-02-2014

Am Wochenende richtete der TSG Drochtersen zum 7. Mal den Kehdingen-Cup für die Judo-Jugend U12 und U15 aus. 320 Judoka aus ganz Norddeutschland trafen ein und der SC Hemmoor war mit 10 Kämpfern vertreten. Der leichteste Nachwuchs U12 begann und Helge Borgwardt traf gleich auf vier, für ihn zu erfahrene Gegner bis 24 kg. Leider konnte er nicht punkten und verlor die Kämpfe. Kjell Peukert (-28kg) hatte ebenfalls 4 Kontrahenten, verlor auch den 1. Kampf mit einem O-goshi/Hüftwurf, konnte danach aber selbst damit punkten, verlor danach  durch einen Haltegriff und gewann die 4. Begegnung erneut mit O-goshi. Damit war die Bronzemedaille erreicht, ein schöner Einstieg in der noch jungen Kampfkarriere. Bereits im letzten Jahr hatte Erik Gardt (-29 kg) den 1. Platz erkämpft und setzte dies auch 2014 fort. Seine 4 Begegnungen beendete er alle vorzeitig mit schnellen O-Goshi-Würfen, bzw. Haltegriff und konnte erneut die Goldmedaille und ein besticktes Handtuch in Empfang nehmen.  Bei der U15 war die Beteiligung in den Gewichtsklassen sehr unterschiedlich, von nur 1 Gegner bis zu Gruppen mit 15 Kämpfern. Jeweils nur 1 Kampf hatten Daniel Gardt (-34 kg) und Tom Staats (-31 kg). Beide verloren knapp ihre Fights, teilweise auch der Unerfahrenheit im ersten Jahr in der U15 geschuldet. Die Regeln werden hier erheblich strenger gehandhabt als bei den Kleinen und die Leistungsfähigkeit variiert stärker. Kolja Pätzold ( -43kg) und Ivo Peters -50kg) trafen auf die großen Gruppen mit jeweils 12 Judoka. Auch sie waren den erhöhten Anforderungen der U15 noch nicht gewachsen, verloren in Haupt-und Trostrunde und schieden vorzeitig aus. Bereits mit mehr Erfahrung ging Vincent Förster (-60 kg) auf die Matte, hatte drei Kämpfe zu absolvieren und brachte den ersten mit einem schönen Seoi-Nage/Schulterwurf zum Sieg, verlor den zweiten nach verbissener Auseinandersetzung durch einem Konterwurf seines Gegners aus Stralsund, konnte aber im letzten Fight  einen Haltegriff durchbringen, aus dem sein Kontrahent nicht mehr herauskam. Damit war die Silbermedaille erreicht, ein sehr schöner Erfolg. Bei den weiblichen Judoka starteten ebenfalls erstmalig in der U15 Tessa Dobrocky und Rebecca Huffmann. Tessa hatte eine Gruppe von 7 Kämpferinnen bis 48 kg, bezwang davon eine mit einem O-soto-gari/Außensichel, verlor im Halbfinale gegen eine Hildesheimerin mit Blaugurt, die ihr an Erfahrung einiges voraushatte. In der Trostrunde im Kampf um Platz 3 traf sie erneut auf einen Blaugurt aus Glückstadt, die sie leider in einen nicht zu lösenden Haltegriff bekam. Damit belegte sie am Ende einen gut erkämpften 5. Platz in dieser starken Gruppe. Als gute Bodentechnikerin bewies sich Rebecca Huffmann in ihren 3 Fights. Jeweils vorzeitig konnte sie mit einer Hebeltechnik bzw. starken Haltegriffen gegen ihre Gegnerinnen aus Bremen, Stade und Buxtehude punkten und freute sich über die Goldmedaille und das Event-Handtuch.  Die Betreuer und Eltern waren insgesamt angetan von dem Ergebnis, weiterer Trainingsbedarf und Entwicklungsmöglichkeiten für einige Judoka waren ebenfalls erkennbar.  Hier ist für die „Neuen“ in der Altersgruppe noch Nachholbedarf an Technik, Taktik und Regelkunde, um bei solchen stark besetzten Turnieren eine Platzierung zu erreichen.