Die erste Judoprüfung (31.03.2017)

Ein aufregender Freitag auf der Judomatte: der jüngste Nachwuchs hatte die 1. Prüfung des Judolebens vor sich und entsprechend war die Aufregung. Kann ich das auch alles? Was werde ich gefragt?

 

Aber in lockerer Trainingsform wurden alle notwendigen Techniken eingebaut, so dass alle Prüflinge kaum merkten, dass sie schon mitten drin waren. Fallen rückwärts und Rolle vorwärts, mehrere Würfe und ein Übergang in die Bodenlage, dort zeigten alle schon mehr Haltegriffe als erforderlich und auch die Befreiungen klappten gut. Im Anschluss wurden Randori (Übungskämpfe) gemacht, wo die Anwendung der bisherigen Techniken gezeigt wurden. Unter dem Applaus der anderen Trainingsteilnehmer konnte der weiß-gelbe-Gürtel umgebunden werden

Auf dem Foto zeigen alle stolz die Urkunde und das Lehrheft für die nächste Gürtelfarbe: von links Emily Finger, Sina Neumann, Max Horn, davor Max Will, Jakob und Alexandra Bajtinger

 

Weitere Prüfungen zum Gelbgurt fanden kurz darauf statt: Caja Nissen, Damien Kaiser und Justin Schütt tragen nun auch eine neue Gürtelfarbe.

Hammepokal in Ritterhude 18.-19. März 2017

Internationaler Hammepokal in Ritterhude mit Hemmoorer Beteiligung.
Traditionell nehmen die Judoka vom SC am Hammepokal der Jugend U15 und U18 teil. Auch dieses Jahr hatten sich Nachwuchskämpfer aus allen nördlichen Bundesländern, Berlin und den Niederlande in Ritterhude eingefunden. Vom Niveau entspricht es einer Norddeutschen Meisterschaft und entsprechend war die Aufregung. Bei den U15-Kämpfen konnten sich Andreas Hinkel und Conner Michaelis noch nicht durchsetzen. Beide zeigten engagierte Angriffe und eine gute Weiterentwicklung. Es war am Ende ein 9. Platz für Andreas und ein 7. Platz für Conner. Erfolgreicher lief es für Erik Gardt, der erstmals bis 43 kg startete. Einen Judoka aus Bremen besiegte er mit einem Haltegriff, den Kämpfer aus Visbek mit 4 Punkten für mehrere erfolgreiche Würfe. Erst im Finale gegen einen Hildesheimer knickte die Erfolgskurve. Ein inkonsequenter Angriff wurde vom Kontrahenten zu einem Konterwurf genutzt, der den Kampf beendete. Dennoch war die Freude über die Silbermedaille groß.
Martin Koschel bis 60 kg hatte zwar nur 3 Gegner, die ihn aber gut forderten. Gegen den Starter aus Berlin konnte er trotz vieler Angriffe und guter Gegenwehr keinen Punkt erzielen, gewann aber dennoch, da der Berliner eine Strafe für Inaktivität erhielt. Gegen einen Bremer Judoka lief es besser, hier konnte er seinen Spezialwurf Tai-Otoshi durchbringen und damit den Kampf vorzeitig beenden. Die letzte Begegnung beendete er ebenfalls vorzeitig mit einem Haltegriff. Der Lohn für den Einsatz war der 1. Platz.
In der Jugend U18 ging Daniel Gardt auf die Matte. Nachdem er sich Anfang März bei der Deutschen Meisterschaft diesmal noch nicht durchsetzen konnte, wollte er hier eine gute Vorstellung in der höheren Gewichtsklasse bis 55 kg liefern. Dies gelang in der ersten Begegnung anfangs weniger gut, geriet er doch durch gute Angriffe seines Gegners aus Hamburg gleich in Rückstand. Einen Übergang in die Bodenlage konnte Daniel dann jedoch ausnutzen und mit einen festen Haltegriff den Sieg erringen. Im Halbfinale schied er gegen einen Kaderathleten aus Schleswig-Holstein durch eine Hebeltechnik aus. Im Kampf um Platz 3 traf er erneut auf Felix Auer aus Hamburg, gegen den er bei der Norddeutschen Meisterschaft noch verloren hatte. Der Fight wurde verbissen geführt, beide schenkten sich nichts und es stand kurz vor Ende der 4 Minuten unentschieden. Einen Wurfangriff seines Gegners konnte Daniel dann mit einen schnellen Handwurf zu einer harten Rückenlandung kontern und sich damit den 3. Platz erkämpfen. Insgesamt ein gutes Ergebnis für die Hemmoorer Judoka.

Deutsche Meisterschaft U18 - 04.-05. März 2017

Der Trip zur Deutschen Meisterschaft der U18 mit Daniel Gardt liegt hinter uns. Aufregend war es, auch wenn noch keine Platzierung dabei erreicht wurde. Er traf auf den späteren Vize-Meister aus Sachsen und in der Trostrunde auf einen starken Judoka aus Hildesheim, gegen den er bereits bei der LEM verloren hatte. Gegen beide konnte er seine Wurfansätze nicht durchbringen und geriet im Verlauf der Kämpfe dann in Haltegriffe, aus denen es kein Entrinnen gab.

 

Eine tolle Atmosphäre in der schön dekorierten Halle, ein Show-Akt mit einer Tanzgruppe  junger Damen und die Eröffnung mit der Nationalhymne ist nicht alltäglich für einen Judoka aus der „Provinz“

 

Daniel hat sich über die Landesmeisterschaft und die Norddeutsche Meisterschaft das Teilnahmerecht zur DEM erkämpft, das ist eine bemerkenswerte Leistung.

Nächstes Jahr folgt ein neuer Versuch, Daniel und etliche andere Judoka sind auf jeden Fall motiviert, die Trainingsintensität beizubehalten.

 

Wir bedanken uns, bei allen Judoka der Trainingsgruppe, die Daniel in der Vorbereitung so toll unterstützt haben und ebenfalls motiviert sind, sich sportlich zu verbessern. KLASSE !

Danke auch an Chiara, die ihren blauen und weißen Wettkampfanzug zur Verfügung gestellt hat, daher ging Daniel einmal unter dem Namen Pätzold auf die Matte, mal was anderes.

 

Jetzt folgen für alle KämpferInnen die nächsten Turniere und für die U15 startet die Meisterschaftssaison mit der KEM am 02.04.2017.